Es wird bunt - die Ginsterblüte...

 

Der Garten wird von einer Felswand in zwei Hälften geteilt; ursprünglich haben wir den Felsen mit weißem Ginster, weißen Azaleen und ähnlichem bepflanzt - insgesamt wirkten die Farben der Blüten in dieser Umgebung sehr unnatürlich, fast wie in einer kleinen Plastikwelt in einem amerikanischen Freizeitpark.  Daher entschieden wir uns, nur mit Farben zu arbeiten, die zur gelbbraunen Farben des Felsen - Stainzer Gneis - passten. So pflanzen wir rot-, ...

 gelb- ... 

 und orangeblühenden Ginster.

Mitte Mai ist der Felsen am schönsten, nicht nur der Farbenpracht wegen, sondern weil hier unzählig viele Bienen und Hummel herumschwirren. 

An einigen Stellen haben wir trockenheitsliebende Kräuter - wie Rosmarin - gepflanzt, die sich hier sehr wohl fühlen und prächtig gedeihen... 

 Einige Bäume haben sich hier selbst angesiedelt - wie Birken, Ebereschen und Kirschbäume. 

 

Ein kleiner Essigbaum wächst auch aus einer Felsritze. 

Habt alle einen schönen Feiertag!

Kommentare

  1. Schaut toll aus! Aber ein Felsen im Garten ist halt eher etwas Besonderes.

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
  2. Der Rosmarin ist ja wunderschön mit all seinen Blüten.
    Der Gingster in den drei Farben harmoniert bestens zum Felsen, so als wäre er schon immer dort.
    Lg Eda

    AntwortenLöschen
  3. Schaut ein wenig wie Indian Summer mit den Farben aus.
    Gefällt mir und man glaubt kaum, dass dieser große Felsen bei Euch im Garten steht.
    Gefällt mir sehr.
    Lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  4. Wahnsinnig schön, Euer Ginster! Meiner blüht nur noch obenherum. Untenherum ist er verkahlt. Er hatte ja auch so seltsame Auswüchse. Da kommt nichts Neues mehr, daher schneide ich nach und nach die Triebe ab, denn am Zaun wächst nun der Winterjasmin immer stärker nach und wird dann einfach seinen Platz einnehmen. Ich werde den Jasmin höher wachsen lassen und dichter, dann wird diese Lücke bald gefüllt. Alles hat wohl seine Zeit. Aber ich denke, bei Euch gedeihen die Ginster besser, da sie dort andere Bedingungen haben.

    Rosmarin wächst bei uns auch und blüht, sogar den ganzen Winter hindurch, das war schon erstaunlich.

    Im Felsen kann der Essigbaum wohl nicht wuchern, wozu er sonst ja neigt. Ich mag die prächtigen Herbstfarben des Essigbaumes sehr gerne. Ach ja, einen großen Garten müsste man einerseits haben, wohlwissend, dass uns allein das mittlerweile zu viel wäre ...

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  5. Was für eine Ginsterpracht! Ich mag Ginster sehr und finde es schade, dass er aus Gärten und Landschaft verschwand. Schön, dass er bei euch noch heimisch sein darf.

    AntwortenLöschen
  6. Wunderschön schaut der Ginster auf den Felsen aus, auch die sich angesiedelten Bäume "passen" sehr gut. Alles wirkt natürlich und sehr stimmig.
    Liebe Grüße
    Roswitha

    AntwortenLöschen
  7. Sehr schön, dein Ginster, ich hatte einen roten auf dem Balkon, der ist leider vertrocknet,
    aber nun hatte ich einen gelben und hoffe, dass er das überlegt.
    Mir gefällt das schon sehr.
    Habs fein und liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  8. Sehr schön, die Felsenwelt in eurem Garten...dazu die Ginsterblüte in Rot finde ich besonders zauberhaft.
    Lieben Gruß und ein schönes Wochenende, Marita

    AntwortenLöschen
  9. Es ist immer wieder faszinierend, einen Blick in andere Gärten zu werfen. So ein Felsen hat schon was. Bei uns findet man höchstens Bauschutt, der von den Vorbesitzern vergraben wurde. Die Nachbarn haben erst wieder ein Stück Rohr ausgebuddelt, als sie einen Baum gepflanzt haben.

    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Webseite einverstanden. Mehr Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.